Einscheibensicherheitsglas (ESG) und Teilvorgespanntes Glas (TVG)

Einscheibensicherheitsglas (ESG)

Bei der Produktion von Einscheibensicherheitsglas werden Basisgläser auf bis zu 680°C erhitzt und dann kontrolliert abgekühlt.
Dieses Produktionsverfahren wird auch als Vorspannprozess bezeichnet.

Durch diesen "Vorspannprozess" entsteht im Glas eine Zug- und Druckspannung, die eine fünffach höhere Stoß- und Standfertigkeit bietet. 

Teilvorgespanntes Glas TVG

Der Abkühlvorgang bei der Herstellung von TVG erfolgt nicht so schnell wie bei Einscheibensicherheitsglas (ESG). Die Festigkeit liegt daher unterhalb der von ESG. TVG hat jedoch eine geringere optische Welligkeit als ESG

ESG und TVG ist auch als Siebdruckglas erhältlich. Durch den keramischen Druck, der im Vorspannprozess fest mit dem Glas verbunden wird, haben Sie unzählige Designmöglichkeiten! 

ESG und TVG lässt sich sowohl im Innenausbau als auch an der Außenfassade einsetzen.

Hier einige Anwendungsmöglichkeiten: 

- Innentüren
- Ganzglas- oder Schiebetüranlage
- Duschen
- als Komination im Isolierglas
- Sichtlärmschutzwände


Heißlagerungstest (Heat-soak Test)

Zur Untersuchung auf Nickelsulfid Einschlüsse werden ESG Scheiben einem Heißlagerungstest unterzogen. Die betroffenen Scheiben versagen und somit wird erreicht, dass bei den verbleibenden Scheiben nur eine sehr geringe Gefahr des Spontanbruches verbleibt.